6 häufig gestellte Fragen (und die Antworten darauf) über die ESEF-Taxonomie der ESMA

6 Common Questions (and Answers) About the ESMA ESEF Taxonomy
21 August 2019

Wie wirkt sich das ESEF-Mandat eigentlich auf Ihre Prozesse und Zeitpläne aus? Die Workiva ESEF Roadshow im Oktober 2019 liefert Antworten. Hier anmelden.

ESEF der ESMA – wenn sich Ihnen bei diesen Akronymen die Nackenhaare aufstellen, sind Sie nicht allein.

Wir haben die sechs häufigsten Fragen zur ESEF-Taxonomie gesammelt und geben präzise Antworten, um Sie in den Kontext zu versetzen und Ihre Bedenken zu zerstreuen. Halten Sie diesen Eintrag über die folgenden Monate griffbereit, vor allem weil die Einführung der Vorschriften am 1. Januar 2020 unmittelbar bevorsteht.

Was ist die ESEF-Taxonomie der ESMA?

2013 wurde die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) dazu aufgefordert, ein europaweit einheitliches elektronisches Berichtsformat (European Single Electronic Format – ESEF) für Jahresabschlüsse vorzugeben. Diese Maßnahme gehörte zu einer breiter angelegten Initiative für einen besseren Zugang zu Informationen über börsennotierte Unternehmen.

Der Entwurf für die Regulierung des technischen Standards – die Spezifikationen und Regeln der Vorschrift – für das ESEF wurde im Dezember 2017 veröffentlicht und durchläuft bei den europäischen Instanzen gerade das Genehmigungsverfahren.

Kurz gesagt müssen gemäß der Regulierung des technischen Standards die Jahresabschlüsse der ESMA-regulierten Unternehmen in Zukunft im XHTML-Format erstellt werden. Außerdem müssen die konsolidierten Jahresabschlüsse nach IFRS unter Verwendung des Inline-XBRL®-Formats gekennzeichnet werden.

Was ist die ESEF-Taxonomie?

XBRL® verwendet Taxonomien – Konzeptkataloge – dazu, die Kennzeichnungen zu spezifizieren, die von den Erstellern der Jahresabschlüsse verwendet werden müssen. Die ESEF-Taxonomie basiert in erster Linie auf der von der IFRS Foundation für die Finanzberichterstattung gemäß IFRS vorgegebenen Taxonomie (häufig als IFRS-Taxonomie bezeichnet).

Neben dieser grundlegenden Taxonomie müssen Berichtersteller für die nicht von der IFRS-Taxonomie abgedeckten Offenlegungsbereiche auch über eigene Elemente verfügen. Auch diese unternehmensspezifischen Elemente bilden eine Taxonomie.

Auch wenn sich der Umgang mit mehreren Taxonomien nach einer Herausforderung anhört, sollten die Teams sich keine Sorgen machen, denn die technischen Prozessdetails können von einer Software abgewickelt und automatisiert werden.

Wie kann ich die Taxonomie lesen?

Sie können sich die Taxonomie leicht ansehen, aber das menschliche Auge wird nur wenig Sinn darin erkennen. XBRL-Taxonomien werden maschinenlesbar geschrieben. Das von der ESMA typischerweise im .zip-Dateiformat veröffentlichte Taxonomiepaket ist also nicht dazu gedacht, direkt von Menschen gelesen zu werden.

Sie können sich die Taxonomie leicht ansehen, aber das menschliche Auge wird nur wenig Sinn darin erkennen. XBRL-Taxonomien werden maschinenlesbar geschrieben. Das von der ESMA typischerweise im .zip-Dateiformat veröffentlichte Taxonomiepaket ist also nicht dazu gedacht, direkt von Menschen gelesen zu werden.

Mit moderner ESEF-Berichterstattungssoftware ist es aber möglich, die in diesen Dateien enthaltenen Informationen zu laden und eine benutzerfreundliche Ansicht aller verfügbaren Elemente bereitzustellen – sogar eine Suche nach Schlüsselwörtern ist möglich.

Was ist ein „Eingabepunkt“?

Häufig enthalten Taxonomien alle für verschiedene Berichts- oder Benutzertypen benötigten Elemente. Damit die richtigen Taxonomieelemente einfacher in den passenden Berichten verwendet werden können, enthalten die XBRL-Taxonomien sogenannte „Eingabepunkte“. Dabei handelt es sich um Dateien, in denen spezifiziert ist, welche Teile der Taxonomie für welche Zwecke zu verwenden sind.

Kann ich die Taxonomie in der Amtssprache meines Landes verwenden?

Selbstverständlich (oder vielleicht eher absolutamente oder absoluut).

XBRL-Taxonomien enthalten viele Informationen, die dem Berichtersteller dabei helfen, die richtigen Elemente zu finden. Insbesondere sind die Labels und die Dokumentation sehr ausführlich gehalten. Da die ESEF-Taxonomie Teil einer europäischen Anforderung ist, wurden alle diese Labels übersetzt und stehen in den 23 Amtssprachen der Europäischen Union zur Verfügung.

Womit soll ich anfangen?

Zunächst sollten Sie erkennen, dass einige Taxonomieelemente ähnlich wie in Finanzberichten gruppiert sind. Damit können Sie beispielsweise die in Bilanzen oder Kapitalflussrechnungen häufig verwendeten Elemente einfacher finden.

Neben den oben erwähnten Labels enthält die Taxonomie auch eine Reihe weiterer hilfreicher Informationen – die wichtigsten davon sind wahrscheinlich die Referenzen.

Alle in der ESEF-Taxonomie enthaltenen Elemente enthalten Referenzen, die auf die maßgeblichen Abschnitte des IFRS-Standards verweisen. Diesen Referenzen können Sie entnehmen, welche Elemente mit der Erfüllung der Anforderungen an das Berichtswesen verbunden sind.

Darüber hinaus können die Elemente Informationen darüber enthalten, ob es sich um einen Soll- oder Habenposten handelt, in welchem Format die Information zu verwenden ist (z. B. Währung, Text, Prozentsatz) und ob sie als Stichtags- oder Periodengröße (z. B. Monat, Jahr) berichtet wird.

Abschluss

Wenn Sie aus den Antworten auf diese häufig gestellten Fragen eine ausreichende Kenntnis erlangt haben, können Sie mit der ESEF-Taxonomie der ESMA beginnen. Die perfekte Vorbereitung auf das ESEF ist, sich mit dem Inhalt der ESEF-Taxonomie vertraut zu machen und zu wissen, wie darin navigiert werden kann.

XBRL®, Inline XBRL® und iXBRL® sind Marken von XBRL International, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die XBRL®-Standards sind offen und werden frei über die Lizenzvereinbarung von XBRL International lizenziert.

Über den Autor

Das Hauptinteresse von Frau Andromeda Wood (Andie) gilt der Rolle der Technologie und der Daten in der Zukunft der Konzernberichterstattung. Sie ist erfahren in der Datenmodellierung und der semantischen Modellierung und arbeitet seit mehr als 15 Jahren mit XBRL. Andromeda Wood (Andie) ist Mitleiterin der Einsatzgruppe für unternehmensspezifische Offenlegungen (Entity-Specific Disclosure Task Force), Mitglied verschiedener XBRL International-Einsatzgruppen und der Arbeitsgruppe Dimensionsmodellierung der FASB (FASB Dimension Modeling Working Group). Vor ihrer Position bei Workiva beschäftigte sie sich fünf Jahre bei der IASB mit der Arbeit an der IFRS-Taxonomie und der Technologie in der Konzernberichterstattung. Frau Andromeda Wood hat einen Abschluss in Biowissenschaften des St Catherine’s College, Oxford.