4 aktuelle IFRS-Implementierungen, die Sie kennen sollten

4 Current and Recent IFRS Implementations You Should Be Aware Of
30 September 2019

Im Vergleich zu den letzten zehn Jahren werden derzeit von den Unternehmen so viele IFRS-Implementierungen wie nie zuvor durchgeführt. In diesem Blogbeitrag von Conor O‘Kelly erfahren Sie mehr über die IFRS-Implementierungen, die für Wirtschaftsprüfer und Buchhalter so enorm wichtig sind.
4 IFRS-Implementierungen, die Sie kennen sollten
Was Sie über IFRS 9, IFRS 15, IFRS 16 und IFRS 17 wissen müssen
Conor O‘Kelly, der Senior Director of Product Marketing bei Workiva, hat mehr als 20 Jahre Erfahrung als Seniorführungskraft im Finanzwesen bei internationalen Unternehmen. Er ist Fellow beim Insititute of Chartered Accountants in Irland (FCA). Weiterhin war er von 2002 bis 2005 Council-Mitglied beim Institute of Chartered Accountants in Irland.
Für die meisten von uns ist der Sommer die Jahreszeit, in der alles etwas langsamer geht und Ferien am Strand oder Grillen Priorität haben.

Für Buchhaltungs- und Finanzteams wird dieser Sommer allerdings etwas umtriebiger. Es wird einige wichtige regulatorische Veränderungen für den Fachbereich Audit geben. Die politische Unsicherheit wirkt sich mittlerweile auf die Schätzungen in der Buchhaltung aus. Derzeit werden von Unternehmen so viele IFRS-Implementierungen durchgeführt werden im Vergleich zu den letzten zehn Jahren.

Diese aktuellen IFRS-Implementierungen diskutieren gerade Wirtschaftsprüfer und Buchhalter.

Aktuelle IFRS-Implementierungen

IFRS 15: Erlöse aus Verträgen mit Kunden

IFRS 15 fordert viele Offenlegungen: 38 Prozent der Anwender geben an, dass sie wesentlich mehr offenlegen müssen und das Offenlegungsmanagement deutlich umfangreicher wird. Die durchschnittliche Projektimplementierungszeit beträgt bei den meisten globalen Konzernen neun bis zwölf Monate. Deswegen sollte die Implementierung nicht bis zur letzten Minute aufgeschoben werden. Für die Planung Ihres Teamprojekts und dessen Ausführung muss ausreichend Zeit zur Verfügung stehen.

Verschiedene Abteilungen wie das Finanzwesen, Controlling, den Prüfern und externen Auditoren müssen wegen der IFRS-Aktualisierung eng zusammenarbeiten. IFRS 15 verlangt eine umfangreichere Dokumentation der Auditprotokolle, Arbeitspapiere und Einschätzungen.

IFRS 16: Behandlung von internern Verrechnungen

Die Hauptauswirkung von IFRS 16 auf die Rechnungslegung ist die Zunahme der Schätzungen und die Offenlegung der Schätzungs- und Prüfungsprotokolle. Auch die Auswirkung auf die internen Verrechnung fällt hierunter.

Der Standard fordert, dass Auswirkungen auf Konsolidierungen innerhalb des Buchhaltungsrahmenwerks berücksichtigt wertden. Desweiteren werden Eliminierungsmodelle für Wertminderungen am Anlagennutzungsrecht häufiger aktualisiert. Übergangsprojekte müssen 2019 umgesetzt werden.

IFRS 17: Versicherungsverträge

IFRS 17 ist unter den Fachleuten immer noch umstritten. IFRS 17 soll ein einheitlicher globaler Standard für Versicherungsunternehmen sein. Das Implementierungsdatum wurde auf 2022 verschoben.

Die Implementierung wird durch die Anforderung komplizierter, aktuarielle Kennzahlen und Berechnungen sowie Teile des Berichtswesens mit einzubeziehen. Die vorhandenen Datenmodelle im gesetzlichen Berichtswesen sind bereits komplex. Nicht zuletzt geht es in diesem Standard mindestens genauso viel um Prozessänderungen und Datenverwaltung, wie um die veröffentlichten Abschlüsse.

Wenn dann noch die Berücksichtigung von IFRS 9 und die finanzielle Komponente des Versicherungsmodells berücksichtigt werden, wird die Komplexität der Änderungen offensichtlich.

IFRS 9: Finanzinstrumente

IFRS 9 wurde fristgerecht eingeführt. Durch die Zölle im Warenverkehr zwischen USA und China, durch die britische und französische Besteuerung digitaler Gewinne und durch den Brexit entstand politische Volatilität. Diese hatte reale Auswirkungen auf die erwarteten Kreditausfälle und die Einschätzung und Dokumentation der buchhalterischen Schätzungen.

Dies führt zu einer immer kritischeren Durchleuchtung von Arbeitspapieren sowie das eerstellen und Dokumentieren der Schätzwerte. Zusätzlich muss genauer geprüft werden, ob die externen Auditoren neben den gesetzlichen Offenlegungen auch die Auditprotokolle prüfen müssen, also die Protokolle, die ihnen ein Bild über die Prüfung des Managements und die den Schätzwerten zugrunde liegenden Annahmen verschaffen.

Vernetztes Berichtswesen für IFRS-Implementierungen

Mehr Unternehmen wenden sich vernetzten Berichtsplattformen zu, denn sie möchten ihre Record-to-Report-Zyklen (R2R) verkürzen und sowohl die IFRS-Implementierungen als auch die gesetzlichen Berichtszyklen verschlanken. Aus einer vernetzten Berichtsplattform ergeben sich letztendlich sichere, verfügbare und erneut nutzbare Daten, die in verschiedenen Berichtsprozessen verwendet werden können.

Wenn Sie sich dafür interessieren, wie Workiva Ihre Abteilung, Ihr Unternehmen und Ihre IFRS-Implementierung miteinander kombinieren kann, wenden Sie sicheinfach an uns.

Liv Watson

Über den Autor

Liv Watson ist Senior Director of Strategic Customer Initiatives bei Workiva, mit einem Hauptschwerpunkt auf der Überwachung und Bewertung neuer Marktgelegenheiten weltweit. Sie half bei der Gründung von XBRL International mit und gehört zu den ursprünglichen Entwicklern für XBRL.